Wie Trauernde sich selbst helfen können


Die Reise durch das Land der Trauer ist beschwerlich! Im Folgenden möchte Ihnen das Bestattungshaus Zotner einige Punkte anführen, die für jeden Trauernden hilfreich und wichtig sind:


  • - Haben Sie Geduld mit sich und versuchen Sie behutsam
      mit sich umzugehen
  • - Versuchen Sie, Ihre Trauer als Teil Ihres Lebens
      anzunehmen.
  • - Lassen Sie alles zu, drängen Sie nichts zurück:
      Alle Gefühle dürfen sein, alle Gedanken dürfen sein, alle
      Reaktionen Ihres Körpers dürfen sein! Trauergedanken
      müssen gedacht werden. Trauer-Reaktionen Ihres
      Körpers zeigen Ihnen, wie sehr Sie Anteil am Leben -
      in all seinen Schattierungen - haben.
  • - Erzwingen Sie keine rasche Anpassung an das "neue"
      Leben. Erlauben Sie sich, so lange im Kreislauf der
      Trauer zu verharren, bis Sie selbst spüren, dass eine
      neue Zeit angebrochen ist. Lassen Sie sich von nichts
      und niemandem dazu drängen, "rasch wieder zum Alltag
      zurückzukehren"!
  • - Versuchen Sie die Grenzen Ihrer Belastbarkeit zu
      akzeptieren. Trauernde dürfen schwach sein.
  • - Gönnen Sie sich Ruhe und eine Umgebung, die es Ihnen
      möglich macht, auf sich und Ihren Körper zu achten.
      Es ist wichtig, jeden Tag aufs Neue die Rhythmen des
      Lebens einzuhalten.
  • - Suchen Sie nach ganz persönlichen Ausdrucksmöglich-
      keiten Ihrer Trauer. Das kann etwa ein Tagebuch sein,
      dem Sie alle Ihre Gefühle und Gedanken- auch wenn sie
      zwiespältig oder negativ sind - anvertrauen. Das kann
      eine bestimmte Musik sein oder ein Gedicht, das Ihnen
      hilft, zu sich zu finden. Oder ein Ort, an dem Sie ganz mit
      Ihrer Trauer verbunden sind und nicht abgelenkt werden.
      Es können aber auch kreative Formen sein, wie Malen,
      Garten- oder Raumgestaltung etc.
  • - Vermeiden Sie in der Zeit der Trauer zusätzliche
      Veränderungen in Ihrem Leben! Belassen Sie zunächst
      die Wohnung so, wie sie ist. Es wird die Zeit kommen, wo
      Veränderungen nicht einem Verdrängen und Wegschie-
      ben der Trauersituation gleichkommen, sondern echtes
      Zeichen eines Neubeginns sind.
  • - Bleiben Sie mit dem verstorbenen Menschen in Kontakt.
      Stellen Sie Fotos auf, richten Sie eine Erinnerungsecke
      ein, zünden Sie eine Kerze an.
  • - Suchen Sie den Kontakt zur Natur. Nehmen Sie an dem
      Wechsel der Jahreszeiten - dem Kommen, Werden und
      Vergehen in der Natur - Anteil.
  • - Scheuen Sie sich nicht, andere um Hilfe zu bitten. Oft
      warten die Menschen Ihrer Umgebung nur darauf,
      Ihnen beistehen zu können.
  • - Der Kontakt zu Menschen, die in einer ähnlichen Situation
      stehen wie Sie, kann entlastend sein.
  • - Wenden Sie sich in verzweifelten Situationen an Freunde.
  • - Verbringen Sie Ihre Zeit mit Menschen, von denen Sie
      sich angenommen und verstanden fühlen.
  • - Und nocheinmal: Haben Sie Geduld mit sich!


Gern steht Ihnen das Bestattungshaus Zotner
mit Rat, Hilfe und Unterstützung zur Seite.

Tel. 03971- 245579



Wir können nicht das Leid aus der Welt schaffen.
Aber was wir tun können,
ist dies:
einander die Tränen trocknen.

Ruth Rau



Ich hebe meine Augen auf
zu den Bergen,
von welchen mir Hilfe kommt.
Meine Hilfe kommt vom
Herrn, der Himmel und
Erde gemacht hat.
Er wird deinen Fuß nicht gleiten lassen;
und der dich behütet
schläft nicht.

Martin Luther



Den Weg gehen, den man
nicht wiederkommt.

Hiob